Klimatechnik

Immer das richtige Klima zum Wohnen und zum Arbeiten

Die wechselnden Jahreszeiten – ein feuchter Frühling, ein warmer Sommer, ein nebliger Herbst, ein eisiger Winter – sind eine Herausforderung für jede Klimaanlage. Denn das Wetter draußen beeinflusst natürlich auch das Klima im Haus.

Eine Klimaanlage muss mit den verschiedensten Einflüssen und Belastungen zurechtkommen. Die Außenluft kann alles mögliche enthalten, von Verkehrsabgaben bis zum Fabrikrauch. Im Haus ändert sich das Wohnklima, wenn wir duschen oder ein Bad nehmen, wenn wir kochen oder die Waschmaschine benutzen, wenn wir Haustiere haben oder die Zigaretten rauchen.

All diese Einflüsse wirken sich direkt auf die Raumluft aus, aber ebenso auch die Außentemperatur, die Feuchtigkeit und die Sauberkeit oder Verschmutzung der Luft, wenn auch nur indirekt. Dies sind nur einige der Faktoren, die eine Klimaanlage belasten und mit denen sie zurechtkommen muss.

Dazu werden Maschinen sowie Einrichtungen erforderlich, die Wärme aus den Räumen abführen (Kühlung) oder in den Räumen zuführen (Heizung), die Feuchtigkeit senken (entfeuchten) oder erhöhen (Befeuchten) und die eingesetzten Medien (Wasser, Luft) transportieren.